Energie: Runter mit dem Stromverbrauch Zuhause.

Wir machen uns unabhängig von Russland  21.03.2022

Wir machen uns unabhängig von Russland - Teil 2

Zuerst ein paar Tipps, um Ihren Stromverbrauch zu senken,
im nächsten Artikel erzeugen wir PV-Strom selbst.

Größere Verbraucher sind:
1) Kühlschränke und Gefrierschränke - prüfen Sie, ob die Türdichtung noch dicht ist: Die Tür sollte etwas Widerstand bieten, bevor sie sich aufziehen lässt.
   Der Kühlschrank schaltet an und ab, je nach erreichter Innentemperatur. Sollte der Kühlschrank häufig und lange brummen, ist er ineffektiv. Dann sollten Sie über eine Neuanschaffung nachdenken.
2) Alle Leuchten am und im Haus sollten gegen LED getauscht werden. Das können Sie selbst machen durch sogenannte "Retrofit Leuchtmittel"
   oder durch modernere Leuchten mit geringerem Verbrauch.
   Beispiele: https://www.geo-technik.de/Leuchtmittel/LED-Lampen-und-Leuchtmittel---100142_100202.html
3) Außenbeleuchtung - Die muß nicht immer leuchten. Verwenden Sie Bewegungsmelder oder eine Zeitschaltuhr.
   Beispiele:  https://www.geo-technik.de/Lichtsteuerung-u-Dimmer/Diverse-Lichtsteuerung---100370_100371.html
   Ein paar dekorative Akzente lassen sich auch mit Solarleuchten setzen. Strom zum Nulltarif.
   Beispiele:  https://www.geo-technik.de/Unabhaengige-Solarleuchten/Solar-Gartenleuchten-u-Wegeleuchten---100037_100061.html
4) Alle Nutzräume, wie Keller, Treppe, Flur, WC, Vorratsraum, Garage sollten mit einer Bewegungsmelder-Leuchte ausgestattet werden.
   Damit haben Sie immer die Hände frei und das Licht wird nicht vergessen.
   Beispiele:  https://www.geo-technik.de/Industrieleuchten-und-Hallenleuchten/Feuchtraumleuchten/LED-Anbauleuchte-Rund-mit-Bewegungsmelder-10W-IP54--414.html
5) Der TV muß nicht immer eingeschaltet sein und schon gar nicht zum Musikhören.
   Musik über Radio + Musikanlage oder Smartphone + Box benötigt viel weniger Energie.
6) Router und Repeater können nachts abgeschaltet werden oder auf Sparmodus gehen. Teils kann man das einprogrammieren.
7) Computer / Laptops: Gute eingerichtete Geräte starten recht schnell - also bitte nicht 24/7 laufen lassen.
8) Alte Antennenverstärker auf dem Dachboden. Brauchen wir die noch ? Falls nicht, bitte abklemmen.
9) Netzgeräte / Trafos f. Leuchten, Radios, Haushaltsgeräte, Telefone, Drucker. Alles, was so Tag und Nacht eingesteckt ist.
   Die verbrauchen nicht viel, aber über 24 Stunden kommt einiges zusammen.
   Schalten Sie nicht benötigtes über Nacht aus. Das geht hevorragend mit Steckdosenleisten mit Schalter.
   Alte Netztrafos verbrauchen viel zu viel. Das sind meist größere, schwerere Eisenkerntrafos. Sie erkennen Netztrafos mit unnötig hohem Verbrauch daran, daß Sie kräftig warm werden. Gute Netztrafos / Netzadapter entwickeln kaum spürbare Wärme.
10) Stand-By Betrieb: Ob der TV, der DVD oder der Receiver Tag und Nacht in Bereitschaft sein und Strom verbrauchen muß entscheiden Sie.
   Wenn Sie in Kauf nehmen, 10 Sekunden länger zu warten, können Sie auf den Stand-By betrieb verzichten und Ihre Technik nachts "schlafen legen".


Meine persönliche Bitte und Ergänzung:
11) Bitcoin Mining: Das gehört zu den größten Stromverbrauchern. Schauen Sie mal im Internet nach, wieviel Megawatt und wieviel Kühlleistung da in Rechenzentren verbraten wird.
    Unterstützen Sie nicht Krypto-Währungen.
    Ich denke man kann sein Geld auch nachhaltiger anlegen. In Gold, Wertpapieren, Immobilien, ETFs oder wenn Sie sich nicht entscheiden können, geben Sie es mir ;-)
12) Lebensmittel aus Argentinien, Neuseeland und Südafrika sind super. Jeder sollte es mal probiert haben. Aber unseren täglichen Bedarf sollte man aus Deutschland decken oder auch mal aus unseren Nachbarländern.
    In sogenannten Hofläden kaufen Sie Lebensmittel aus ihrer Umgebung zum fairen, teils sogar sehr günstigen Preis. Und Sie schmecken besser.
    Die besonders fleißigen können auf dem eigenen Balkon oder Gärtchen, Möhren, Tomaten und Schnittlauch anpflanzen.
    Intensiveren Geschmack werden Sie kaum erleben - und ... Sie haben es selbst gezogen.

Martin Georgi

Wenn Sie diesen Artikel informativ finden, teilen Sie ihn auf Facebook oder Linkedin.
Der nächste Artikel folgt bald.